Schneiden

Präzise Schnitte von PLEXIGLAS® sind die Basis für jede weitere Bearbeitung.

Maßgenaue Zuschnitte werden mit unserer Formatkreissäge in kürzester Zeit erledigt. Jede Kunststoffplatte wird individuell millimetergenau zugeschnitten. Ob Sie ein Einzelstück oder eine Serie benötigen: Uns ist keine Aufgabe zu groß oder zu klein!

 

Ein PLEXIGLAS® Zuschnitt nach Maß ist für uns in jeder Dimension möglich. Auch Schrägschnitte oder Gehrungsschnitte sind problemlos zu fertigen. Bestellen Sie diese nach Wunsch in unserem Onlineshop, auch mit Bohrungen oder polierten Kanten.

  • Materialien

    • Acrylglas (zB. PLEXIGLAS®, Perspex®)
    • Polycarbonat (Makrolon®, Lexan®)
    • Polystyrol
    • Weitere Kunststoffe

    Um Acrylglas zu schneiden verwenden wir unsere Präzessions-Formatkreissäge der Firma Altendorf aus der neuesten Generation. Diese computergestützte Plattensäge ermöglicht uns exaktes Trennen, sowie präzise Gehrungs- und Winkelschnitte. Schrägverzahnte Sägeblätter mit speziellem Schliff werden für den Acrylglas Zuschnitt präzise eingesetzt.

    In Linz verwenden wir in unserer Produktion Stichsägen mit bestimmten Sägeblättern, sowie CNC-gestützte Kunststofffräsen sowohl mit drei, als auch mit fünf Achsen.

  • Anwendungen

    • Verglasungen & Sichtfenster
    • Schutzgläser
    • Regen- & Windschutz
    • Trennwände
  • Acrylglas selbst schneiden

    Sicherheitstipps

    Acrylglas (PMMA) lässt sich grundsätzlich sehr ähnlich bearbeiten wie Holz. Dennoch gibt es einige Besonderheiten, welche Sie speziell bei der Acrylglasbearbeitung unbedingt beachten sollten:

    • Verwenden Sie stets nur schabendes und kein schneidendes Werkzeug. Dies gilt im Besonderen für Sägen, Bohrer und Fräser.
    • Lassen Sie die Schutzfolie möglichst lange auf dem Material, denn diese stellt kein Hindernis beim Bearbeiten dar.
    • Unbearbeitete Kanten und Splitter sind in der Regel sehr scharf. Schützen Sie besonders Ihre Hände und Augen!
    • Zum Ablängen von Acrylglas eignet sich am besten eine Tisch- oder Handkreissäge mit ungeschränktem, gut geschliffenem Sägeblatt mit möglichst vielen Zähnen.
    • Achten Sie darauf, dass die Platte ordentlich auf der Säge aufliegt, dass das Sägeblatt nicht zu weit aus dem Material hervorschaut, und dass die Platte beim Sägen nicht flattern kann.
    • Setzen sie die Säge erst bei voller Drehzahl an und sorgen Sie für genügend Vorschub, damit sich das Material nicht zu stark erhitzt. Sie können auch mit Wasser oder Druckluft kühlen. Bei zu geringem Vorschub, falschem oder stumpfen Sägeblatt oder einer nicht befestigten Platte kann es beim Schneiden zu Absplitterungen kommen!
    • Für kompliziertere Konturen können Sie auch eine Stichsäge verwenden. Dabei ist unbedingt darauf zu achten, dass die Maschine beim Ansetzen schon läuft, und man sie fest auf das Werkstück aufsetzt. Keinen Pendelhub verwenden.
    • Bohrungen in den Ecken können Ausrisse verhindern, ansonsten gilt das gleiche wie bei der Kreissäge.
    • Dünne Platten können auch mit einem Ritzmesser mehrfach geritzt und an einer geraden Kante gebrochen werden. Da das Material aber leicht splittert, raten wir von dieser Methode ab.